Buchtipp: „Zukunft für alle“

Wie wollen wir leben? Und wie kommen wir dahin?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Buch „Zukunft für alle – eine Vision für 2048“.
Die Idee dahinter: Eine positive Zukunftsvision schaffen, wie eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft aussehen könnte. Das Jahr 2048 wurde als Bezugspunkt in der Zukunft gewählt, weil es einerseits weit genug vom Heute entfernt ist, sodass bereits weitreichende Änderungen passiert sein können; und weil es andererseits noch nicht zu weit weg ist, um vorstellbar zu bleiben.

Das Buch skizziert, wie verschiedene Bereiche zukünftig aussehen könnten – darunter Demokratie, Wirtschaft, Arbeit, Wohnen, Ernährung und Landwirtschaft, Mobilität, Bildung und Finanzen. In jedem der 15 Kapitel findet sich eine kurze Zusammenfassung der möglichen Zukunft; eine Aufstellung, was es 2048 gibt und was es nicht mehr gibt; und eine genauere Beschreibung des jeweiligen Lebensbereichs. Die Ideen entstanden in mehreren Zukunftswerkstätten vom Konzeptwerk Neue Ökonomie gemeinsam mit Menschen aus Zivilgesellschaft, sozialen Bewegungen und Wissenschaft. Das Buch will und kann dabei keine fertigen Rezepte liefern, sondern versteht sich als Anregung zum Weiterdenken.

Zum Schluss widmet sich das Buch noch der Frage „Und wie kommen wir dahin?“ – die schwerer zu beantworten ist als die Frage, wie wir leben wollen. Neben einer Beschreibung, welche Strategien zur Gesellschaftsveränderung es gibt, findet sich ein „Bericht aus der Zukunft“, wie große Gesellschaftstrends rückblickend aus Sicht des Jahres 2048 zur Transformation geführt haben. Ergänzt durch eine Reihe an fiktiven Meilensteinen können sich die Leser:innen damit besser vorstellen, wie solche großen Veränderungen potenziell ablaufen könnten.

Fazit: Das Buch zeigt anschaulich und beispielhaft auf, wie eine nachhaltige Gesellschaft, die ein gutes Leben für alle möglich macht, konkret aussehen könnte. Angesichts der vielfältigen Krisen und Herausforderungen und der Trägheit aktueller Politik könnte man ja leicht dazu geneigt sein, den Kopf in den Sand zu stecken. Demgegenüber schafft „Zukunft für alle“ eine positive Zukunftsvision, die zu erreichen sehr erstrebenswert wäre. Es macht Mut, gemeinsam weiterzudenken, Utopien (weiter) zu entwickeln und sich für die nötigen Veränderungen einzusetzen – und macht deutlich: Es geht nur gemeinsam.

Das Buch gibt es kostenlos online und zum Download unter https://zukunftfueralle.jetzt/buch-zum-kongress/. Gedruckt kann man es für 15 € beim oekom-Verlag bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 + 1 =